Sicherheitstechnik

Die Sicherheitstechnik im Rechenzentrum ist nur der letzte Baustein eines Gesamtkonzeptes, das einzig und allein dazu dient, Unternehmensdaten unter allen Umständen verfügbar zu halten.

Wird über Sicherheitstechnik geredet, ist damit im Allgemeinen die Überwachung des Rechenzentrums gemeint. Diese ist üblicherweise in Zutrittskontrolle und in Überwachung des eigentlichen Raumes aufgeteilt.

Eine effektive Zutrittskontrolle wird nur durch die Installation eines Sicherheitssystems erreicht, das ausschließlich einer einzelnen Person den Zutritt erlaubt und darüber hinaus die Weitergabe einer Zutrittsberechtigung verhindert. Diese Aufgabe kann lediglich eine Vereinzelungsschleuse erfüllen.

Ein Kartenleser ohne Schleuse ist eine denkbar ungeeignete Zutrittskontrolle für den wichtigsten Raum eines Unternehmens. Diese Schleusen gibt es in den unterschiedlichsten Bauformen, sodass sie an nahezu alle vorhandenen Räumlichkeiten angepasst werden können. Eine ergänzende Sicherheitstechnik soll Personen aufspüren, die sich ohne Berechtigung im oder in der Nähe des Rechenzentrums aufhalten.

Hierzu werden in der Regel:

  • Einbruchsmeldeanlagen,
  • Bewegungsmelder und
  • Videosysteme

an geeigneten Orten installiert.

Ein Einsatz dieser Systeme ist nur sinnvoll, wenn Alarme an eine Leitstelle gemeldet werden können, die rund um die Uhr besetzt ist.
Der Betrieb von Sicherheitssystemen ist in der Regel unproblematisch. Der schwierigere Teil besteht in deren Integration in vorhandene Gegebenheiten und der Abstimmung mit den Verantwortlichen im Unternehmen.

Wir von der dvt Consulting AG verfügen über langjährige Erfahrungen auf diesem Gebiet und übernehmen gern alle Planungs- und Abstimmungsaufgaben für dieses höchst sensible Gewerk.